20190405 Ueber Chorweiler

Kindernöte und Chorweiler

Satzung

Hier sind wir zu Hause

Im Stadtbezirk Chorweiler, dem nördlichsten der neun Kölner Stadtbezirke, finden uns Kinder und ihre Eltern in vielen Stadtteilen. Wir machen unsere Gruppenangebote dort, wo der Bedarf ist, wo Kinder uns gut erreichen können, wo sie sich auskennen und zu Hause sind. In den Stadtteilen Chorweiler-Mitte, Seeberg, Volkhoven-Weiler, Blumenberg, Heimersdorf, Roggendorf, Worringen und Lindweiler sind unser Straßen-Kinder-Projekt, die Spaß-Schule, das Kleine Schritte-Netzwerk und die Lückenkinder aktiv; im ganzen Stadtbezirk sind wir im Auftrag der Stadt Köln für die KinderWillkommen-Besuche von Neugeborenen in ihren Familien zuständig.

Der Stadtbezirk beheimatet dörfliche, teils Jahrhunderte alte Stadtteile und die neuen Stadtteile, in denen seit 1966 die seinerzeit größte Plattenbausiedlung Europas entstand. Vor allem durch die Neue Heimat wurde eine große Anzahl öffentlich geförderter Wohnungen gebaut. 1972/73 erfolgte die Anbindung der neuen Siedlung an das Kölner Straßenbahnnetz und an die DB-Strecke; ein Einkaufszentrum entstand 1976.

Nach dem durch Bereicherungs- und Verschuldungsskandale verursachten Niedergang und der Auflösung der Neuen Heimat in den Jahren nach 1982 gingen Hunderte Wohnungen in die Hände neuer Eigentümer und Eigentümergesellschaften über.

Zugleich wurde erkennbar, dass das ehemals fortschrittliche Konzept „Urbanität durch Dichte“ mit der durchaus positiven Absicht, eine Menge erschwinglichen Wohnraum für viele Menschen zu schaffen, in Chorweiler-Mitte zu großen Problemen führte.

Seit den 1990er Jahren entwickelte sich die Wohnsituation in zahlreichen (Hoch-)Häusern sehr negativ, Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten blieben nahezu völlig aus. Weil Wohnen dort nach wie vor relativ preiswert war, lebten und leben inzwischen eine Vielzahl Kölnerinnen und Kölner in Chorweiler, für die Wohnen in anderen Stadtteilen nicht erschwinglich oder aus anderen Gründen nicht möglich war. Einige Straßenzüge in Chorweiler-Mitte wurden zum Inbegriff von Verwahrlosung. Außerhalb von Chorweiler hat sich diese gleichermaßen betonierte Ansicht bis heute gehalten, auch wenn inzwischen zahlreiche Maßnahmen z.B. des Programms „Soziale Stadt“ und Städtebauförderprogramme von Bund, Land und Stadt Köln sowie eine Reihe von Gemeinwesen- und anderen Sozialarbeiten für Verbesserungen im Quartier gesorgt haben. Dennoch standen zahlreiche Häuser bis vor kurzem unter Zwangsverwaltung, nachdem private Eigentümer an einem Einsatz für sozial verantwortliches Vermieten nicht mehr interessiert waren.

Eine bemerkenswerte Entscheidung fiel im August 2016, als die GAG Immobilien AG (zu fast 90% im Besitz der Stadt Köln) nach zehn Jahre dauernden Verhandlungen 1.200 zwangsverwaltete Wohnungen kaufte und inzwischen mit Landesförderung Schritt für Schritt instand setzt und saniert.

In Chorweiler leben mehr als 83.000 Menschen (Ende 2017), knapp die Hälfte hat einen Migrationshintergrund, das heißt, er/sie oder seine /ihre Eltern sind nicht in Deutschland geboren. 16.000 sind unter 18 Jahre alt, bei ihnen beträgt der Anteil 63,5%. Ungefähr 18% der Menschen beziehen Leistungen nach dem SGB II, bei den unter 15-Jährigen, den Kindern, die unsere Angebote nutzen können, sind es fast 30%.

Die Stadtteile Chorweiler-Mitte und Seeberg bilden einen der Kölner Sozialräume im Handlungskonzept „Lebenswerte Veedel“, das die Stadt Köln seit 2006 in insgesamt elf Sozialräumen durchführt.

In vielen Stadtteilen des Bezirks sagen die Menschen „ Hier ist unsere Heimat!“ In manchen Stadtteilen kommen die Menschen erst einmal nur an und versuchen schnell, einen anderen Wohnort zu finden.

In Chorweiler arbeiten jede Menge engagierte Menschen im Beruf und im Ehrenamt, die für ein gutes Zuhause, für gelingendes Aufwachsen und Zusammenleben wichtig sind, darunter unsere Mitarbeitende: (Familien-)Hebammen, ErzieherInnen, LehrerInnen, SozialpädagogInnen, die Mitarbeitenden in der Familienberatung und in den Kinder- und Jugendzentren, die Streetworker, die Mitarbeitenden der GAG und anderer sozial verantwortlich tätiger Wohnungsgesellschaften, Mitarbeitende der Kirchen und Religionsgemeinschaften, der Migrantenorganisationen, der Vereine und Träger, der Polizei und der Stadtverwaltung und und und….

Wir sind froh, dass es diese Menschen gibt. Wir sind froh, dazuzugehören und zu sagen: Hier sind wir zu Hause!